Verein

Das Theater als Medium erlaubt es, Konfliktsituationen auf verschiedene Weisen zu erleben. In kurzen Theatersequenzen spielen wir Konfliktsituationen aus dem Alltag. Die Kursteilnehmer*innen können in verschiedene Rollen schlüpfen und sich ausprobieren. Durch diesen Rollenwechsel können neue Sichtweisen erfahren werden. Der Konflikt wird nur gespielt – die durchlebten Emotionen sind jedoch echt. Im Rahmen jedes Workshops ist neben dem spontanen Spielen und Ausprobieren das Reflektieren und der gemeinsame Austausch zentral. So werden eigene Muster erkannt und neue Möglichkeiten entdeckt. 
In der Zusammenarbeit mit Stiftungen, vereinen und Organisationen wie Amnesty Internatiional arbeiten wir zu den Themen Diskriminierung, Gewalt im Öffentlichen Raum, Rassismus, Sexismus, Mobbing und Zivilcourage in jeglichen Bereichen des gesellschaftlichen Zusammenlebens.